MORO – Netzwerk Daseinsvorsorge

Mit dem Projekt Netzwerk Daseinsvorsorge wird ein Netzwerk aufgebaut, mit dem der Ansatz der Regionalstrategie Daseins­vorsorge aus dem Modellvorhaben Aktionsprogramm regionale Daseinsvorsorge (ArD) fortgeführt und weiterentwickelt und mit dem Kooperationen, Vernetz­ungen und der systematische Wissenstransfer zwischen den Modellregionen und weiteren interessierten Regionen ermög­licht wird. Zentrale Ziele des Netzwerkes Daseinsvorsorge sind:

  • Zusammenführung der bisherigen Modellregionen; Stärkung und Unterstützung bei der Umsetzung der Ergebnisse und der Verstetigung der Prozesse aus der Regionalstrategie Daseinsvorsorge
  • Entwicklung und Aufbau eines Konzeptes für den systematischen Wissenstransfer der Ergebnisse des Aktionsprogramms in die Region und in die Fachöffentlichkeit in der Region
  • Unterstützung und Qualifizierung weiterer Regionen, Landkreise und Gemeinden/Gemeindekooperationen für den Umbau und die Anpassung der Daseinsvorsorge entsprechend des Aktionsprogramms regionale Daseinsvorsorge

Weiterhin soll das Netzwerk Daseinsvorsorge zur Verstetigung der regionalen Lösungsansätze beitragen und wichtige Impulse für die Daseinsvorsorge und gleichwertige Lebensverhältnisse setzen. Die Praxiserfahrungen aus dem Netzwerk sollen in die Arbeit der Kommission "Gleichwertige Lebensverhältnisse" der Bundesre­gierung einfließen und somit zur Aktualität und Praxisnähe der angestrebten Handlungsempfehlungen beitragen.

Am 27. November 2018 fand die Gründungsveranstaltung des Netzwerkes Daseinsvorsorge im Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat in Berlin mit 23 ländlichen Regionen und sechs Ländervertretern statt. Auf der Grün­dungsveranstaltung wurde der Entwurf für die Netzwerkkonzeption vorgestellt.

Hessen ist mit fünf teilnehmenden Regionen beim Netzwerk Daseinsvorsorge vertreten; folgende Regionen wirken mit:

Karte von Hessen mit vier hervorgehobenen Landkreisen

Zur inhaltlichen Ausrichtung und Ausgestaltung des neuen Netzwerks Daseinsvorsorge wurde die Studie „Verstetigung des Aktionsprogramms regionale Daseinsvorsorge (ArD) in 21 Modellregionen“ (Download) vom Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat erstellt, die Erkenntnisse u.a. zu Hemmnissen und Erfolgsfaktoren der Arbeit in den Modellregionen zusammenfasst und dadurch einen Beitrag zur Übertragbarkeit und Anpassung des Ansatzes sowie zu einem systematischen Wissenstransfer leisten soll.

Das HMWEVW unterstützt die Teilnahme der hessischen Modellregionen an dem Netzwerk Daseinsvorsorge und wird in Zusammenarbeit mit dem hessischen Kompetenznetz Vitale Orte 2030 an dem Netzwerk mitwirken.

Weitere Informationen im Internet unter:
https://www.bbsr.bund.de/BBSR/DE/FP/MORO/Studien/2017/netzwerk-daseinsvorsorge/start-node.html