Interreg VB Nordwesteuropa

DL_Nordwesteuropa2014-2020.png

Geografischer Bereich: Interreg Nordwesteuropa 2014-2020

Geografischer Geltungsbereich

Der Kooperationsraum Nordwesteuropa umfasst Großbritannien, Irland, Belgien, Luxemburg, die Schweiz sowie Teile von Frankreich, den Niederlanden und Deutschland. In Deutschland sind Baden-Württemberg, Teile Bayerns (Regierungsbezirke Ober-, Mittel- und Unterfranken sowie Schwaben) Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland beteiligt.

Voraussetzungen und Hinweise zur Antragstellung

In Nordwesteuropa finden sich mindestens drei Partner aus mindestens drei Mitgliedstaaten (davon zwei Partner mit Sitz im Programmraum) in einem Projekt zusammen. Die Projekte dauern im Durchschnitt dreieinhalb Jahre. Ein ,Lead Partner' übernimmt dabei jeweils die Federführung. Das Programm richtet sich an öffentliche und private Akteure.

Förderfähige Partner in Nordwesteuropa können z. B. sein:

  • Öffentliche Behörden (Bund, Länder, Regionen, Kommunen)
  • (Öffentliche) Dienstleister
  • Forschungseinrichtungen und Hochschulen
  • Kammern, Vereine und Verbände
  • Organisationen der Wirtschaftsförderung
  • Unternehmen
  • Nichtregierungsorganisationen

Im Rahmen des Programms Interreg VB Nordwesteuropa werden die förderfähigen Projektaktivitäten vom EFRE bis zu 60% kofinanziert.

Ausführliche Informationen zum Programm und zum Antrags- und Auswahlverfahren finden Sie auf der Internetseite:  www.nweurope.eu

Calls

Die so genannten ,Calls' sind Zeiträume, in denen Projektanträge (project proposals) eingereicht werden können. Zur Vorbereitung der Calls werden von dem Programm Veranstaltungen für mögliche Projektpartner durchgeführt.

In acht regulären und einem gezielten Call zu Erneuerbaren Energien wurden bisher 94 Projekte genehmigt.

Aufteilung der genehmigten Projekte nach Schwerpunkten:

  • Schwerpunkt 1 Innovation - 38 Projekte
  • Schwerpunkt 2 CO2-Reduktion - 35 Projekte
  • Schwerpunkt 3 Ressourcen- und Materialeffizienz – 21 Projekte

Deutsche Partner sind an 67 Projekten beteiligt, davon sind 14 unter deutscher Federführung.

Der neunte Call war bis zum 14. Juni 2019  geöffnet.
Im  September 2019 genehmigte das Monitoring Committee 19 Step1- Anträge:

  • 11 in Priorität 1 Innovation
  • 8  in Priorität 3 Material- und Ressourceneffizienz

Die vollständige Liste der Projektentscheidungen finden Sie hier.

Die Step2-Anträge können bis zum 6. Februar 2020 eingereicht werden. Das Monitoring Committee wird im April 2020 über die Genehmigung entscheiden.

Sind Sie an den Inhalten der bereits laufenden Projekte interessiert? Hier gelangen Sie zu den Webseiten der Projekte.

Bundesprogramm Transnationale Zusammenarbeit

Das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) unterstützt mit nationalen Mitteln aus dem Bundesprogramm Transnationale Zusammenarbeit Interreg B-Projekte mit thematischen Schwerpunkten von besonderem Bundesinteresse.

Nächster Stichtag für die Einreichung von Anträgen für das Bundesprogramm ist: Freitag, 23. April 2021.

Der aktuelle Aufruf gilt hauptsächlich Anträgen zur Finanzierung von Vorhaben zur Entwicklung transnationaler Interreg-Projektanträge (Vorlaufvorhaben) für die neue Programmperiode 2021 - 2027. Zusätzlich werden in diesem Aufruf noch einmal Vorhaben zur Finanzierung eines zusätzlichen Projektbausteins (Andockvorhaben) von Projekten aus der Förderperiode 2014 - 2020 gefördert.

Weitere Informationen, aktuelle Termine zur Einreichung von Anträgen und Kontakte zur Beantragung der Förderung finden Sie auf der Interreg B-Website.

Hessen-Suche