Windenergie - Flugverhalten von Rotmilanen / Schwarzstörchen

Rotmilan.png

Rotmilan im Flug

Das Hessische Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung (HMWEVL) führt seit April 2016 gemeinsam mit dem Hessischen Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (HMUKLV) sowie der Vogelschutzwarte für Hessen, Rheinland-Pfalz und das Saarland Untersuchungen zum Flugverhalten der Arten Rotmilan und Schwarzstorch durch. Betrachtet wird das Flugverhalten beider Arten in Abhängigkeit von der Witterung und Landnutzung. Ein zusätzlicher Fokus liegt auf der Analyse des Flugverhaltens im Bereich nahe gelegener Windparks. Die Untersuchungsräume befinden sich im Bereich des größten hessischen Vogelschutzgebietes „Vogelsberg“ (DE 5421 – 401) im Regierungsbezirk Gießen.

Die im Jahr 2016 durchgeführte einjährige Untersuchung des Schwarzstorches liegt mittlerweile in der Endfassung vor. In dieser Untersuchung wurden Sichtbeobachtungen an einem brütenden Schwarzstorchpaar an  40 Terminen ab dem Zeitraum der Balz bis zum Flüggewerden der Jungtiere (März bis Mitte August) durchgeführt. Der nächstgelegene Windpark zum Horst befindet sich in ca. 1,3 km Entfernung. Zusätzlich wurden mehrere vorliegende Untersuchungen der Art zu der eingangs genannten Fragestellung ausgewertet. Beauftragt wurden mit dieser Untersuchung nach einer EU-weiten Ausschreibung das Büro für ökologische Fachplanung aus Heuchelheim und das Büro gutschker - dongus aus Odernheim.

Die Untersuchung des Rotmilans ist auf 3 Jahre konzipiert (Juni 2016 bis einschließlich Juli 2018); hierzu liegt ein erster Zwischenbericht mit Schwerpunkt auf den methodischen Fragestellungen vor. Mehrere Tiere wurden mit einem Sender versehen, der Daten über die Höhe und den Aktionsradius der Tiere liefert. Gleichzeitig wird im Rahmen dieses Projektes die Landnutzung und –bewirtschaftung auf den von den Tieren überflogenen Flächen im 1,5 km-Umfeld des Horstes erfasst. Der nächstgelegene Windpark weist eine Distanz von ca. 1,6 km zum nächstgelegenen Horst von besenderten Tieren auf. Mit diesem ebenfalls EU-weit ausgeschriebenen Projekt wurden der NABU – Naturschutzbund Deutschland, Landesverband Hessen e.V., das Planungsbüro Bioplan aus Marburg und das Büro für faunistische Fachfragen aus Linden beauftragt.

In beiden Untersuchungen ist die ARSU GmbH aus Oldenburg und die planungsgruppe grün aus Bremen als Qualitätssicherer beauftragt. Gleichzeitig wurde zu beiden Untersuchungen ein Projektbeirat – sowohl mit Fachexperten als auch mit Verbänden, Projektierern und Behördenvertretern – gegründet, der im Zuge der Berichtserstellung berät und den Projektablauf begleitet. 

Hier finden Sie die Berichte zu den Untersuchungen:

Rotmilan 

Schwarzstorch

Hessen-Navigator

Wie können wir Ihnen helfen? Geben Sie einen Suchbegriff ein.

SERVICE